PRESSE

 
Liechtensteiner Vaterland
11.12.2009
"Schräge Videoclips, ein Bühnenbild mit klaren Linien, viel Musik, tänzerischen Bewegungen und vor allem mit gekonntem und überragendem Spiel von Anna Mäder, Dirk Sikorski, Graham Smart und Sabina Deutsch haben das junge Publikum in Atem gehalten ..."
» zum Artikel
Brandenburger Wochenschau
08.04.2009
"Die Wandlung vom kalten TV-Profi zu einem nachdenklichen und gefühlsfähigen Mitmenschen, die Koppel unter dem Eindruck der Persönlichkeit Schwartz` erlebte, gestaltete Sikorski eindringlich und nachvollziehbar ..."
» zum Artikel
Berliner Zeitung
26.03.2009
"Sicherlich kann man Gogol professioneller, mit mehr Aufwand auf die Bühne bringen. Aber so, wie ich den tragischen Freund Puschkins immer gelesen hatte, war die Aufführung perfekt. Es geht nämlich darum, den Wahnsinn als langsam sich steigernde Ausgeburt des Normalen vorzuführen. Und je wahnsinniger der Wahnsinnige wird, desto mehr schließt man ihn in sein Herz. Denn der Wahnsinn, das ist das Menschliche an sich ..."
» zum Artikel
BlickKultur
30.04.2007
"Dirk Sikorski als jämmerlicher Waschlappen ist eine Freude ..."
» zum Artikel
Dirk Sikorski - Schauspieler und Sprecher